Jetzt kostenlos testen:
Buchhaltungssoftware
MS-Buchhalter
MS-Buchhalter EÜR- und Bilanzversion

EÜR-Version
Bilanz-Version
Buchhaltung Software

Inhaltsverzeichnis - Elektronische Lohnsteuerkarte

Die elektronische Lohnsteuerkarte ist in 2013 gestartet

Wo beantragen Sie die Lohnsteuerkarte und sowie Steuerklasse und Lohnsteuertabelle?

LohnsteuerkarteDie elektronische Lohnsteuerkarte sollte bereits im Jahr 2011 eingeführt werden. Die Einführung wurde mehrfach verschoben. Der voraussichtliche Start fand nunmehr im Jahr 2013 statt. Es gab bereits 2011 keine Papier-Lohnsteuerkarte mehr und für 2012 wurden auch keine Lohnsteuerkarten versendet, was zu einiger Verwirrung und Problemen führte.

Hier können Sie die Lohnsteuer kostenlos berechnen: Lohnsteuerrechner

Das ELStAM-Verfahren wird für Arbeitgeber zur Pflicht - steigen Sie jetzt ein!

Das ELStAM-Verfahren ist zum 1. Januar 2013 erfolgreich gestartet. ELStAM steht für Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale und ersetzt die bisherige Papierlohnsteuerkarte. Mehr als eine Million Arbeitgeber im gesamten Bundesgebietnutzen bereits die Vorteile des neuen elektronischen Verfahrens. Nähere Informationen zum ELStAM-Verfahren finden Sie unter www.elster.de (Rubrik: Arbeitgeber > elektronische Lohnsteuerkarte).

Bis Anfang Augustwaren Sie als Arbeitgeber nach den hier vorliegenden Erkenntnissen noch nicht in das ELStAM-Verfahren eingestiegen.

Bitte beachten Sie, dass

  • Sie verpflichtet sind, zumindest für die letzte Lohnabrechnung des Jahres 2013 die ELStAM Ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer abzurufen. Bitte treffen Sie Vorsorge und stellen Sie Ihre Lohnbuchhaltung so rechtzeitig um, dass Sie diese gesetzliche Frist einhalten können.
  • die Vorbereitungen zum Umstieg, wie z.B. die Anpassung von innerbetrieblichen Geschäftsprozessen sowie die frühzeitige Information der Beschäftigten, einige Zeit in Anspruch nehmen können.
  • es zweckmäßig ist, nicht erst mit der letzten Lohnabrechnung des Jahres 2013 in das Verfahren einzusteigen, um alle Einstiegserleichterungen vollumfänglich nutzen zu können und Abrechnungsmonate mit Jahressonderzahlungen zu meiden.

Zum Einstieg in das ELStAM-Verfahren ist eine Registrierung mit einem Organisationszertifikat im ElsterOnline-Portal notwendig, soweit nicht ein Steuerberater oder ein anderer Dienstleister die Aufgaben der Lohnbuchhaltung übernimmt. Sollte Ihnen keine Software für den Datenabruf zur Verfügung stehen, haben Sie zudem die Möglichkeit, die kostenlose Software der Finanzverwaltung (ElsterFormular) zu nutzen. Den Weg zur Registrierung sowie die kostenlose Software finden Sie unter www.elster.de (Rubrik: Produkte > ElsterOnline bzw. ElsterFormular).

Nehmen Sie bereits am ELStAM-Verfahren teil oder hatten Sie bezüglich Ihres Verfahrenseinstiegs bereits Kontakt mit Ihrem zuständigen Finanzamt, betrachten Sie dieses Schreiben bitte als zusätzliche Information.

Das Bundesfinanzministerium hat am 2.10.2012 den Entwurf eines "BMF-Entwurfschreibens" zum erstmaligen Abruf der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELSTAM) durch den Arbeitgeber und Anwendungsgrundsätze für den Einführungszeitraum 2013 veröffentlicht (IV C 5 - S 2363/07/0002-03).

Hier finden Sie die Steuertabelle

Top Elektronische Lohnsteuerkarte

Weitere Informationen:

Die elektronische Lohnsteuerkarte ist erfolgreich gestartet
Viele Arbeitgeber steigen jetzt in das Verfahren ein Die Papier-Lohnsteuerkarte wurde durch die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) abgelöst. Das ELStAM-Verfahren, das auch als elektronische Lohnsteuerkarte bezeichnet wird, ist zum 1. Januar 2013 erfolgreich gestartet. Bis jetzt sind in Baden-Württemberg ca. 100.000 Arbeitgeber in das elektronische Verfahren eingestiegen. Damit...

Arbeitgeber müssen noch in diesem Jahr die elektronische Lohnsteuerkarte verwenden
Mit der Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte können Arbeitgeber bereits seit dem 1. Januar 2013 die gültigen Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale (ELStAM) abrufen. Die auf der alten Papier-Lohnsteuerkarte aus dem Jahr 2010 enthaltenen Daten verlieren somit zum Ende des Jahres ihre Gültigkeit. Bereits mehr als 30 Prozent der rheinland-pfälzischen Arbeitgeber sind im ersten Quartal ...

 

 

Suche im Blog.Steuer.org:
steuer.org